Auftrag

„Freiheit bedeutet Verantwortung für jede Bürgerin und jeden Bürger. Wer Freiheit bewusst lebt, der nutzt seine Spielräume zum Wohle der Gemeinschaft. Die Stiftung Bürgermut hilft Menschen, ihr Lebensumfeld aktiv zu gestalten. Verantwortungsvolles Handeln aus der Mitte der Gesellschaft braucht nicht nur Lob, sondern praktische Unterstützung. Deshalb überzeugt mich die Arbeit der Stiftung Bürgermut.“

Bundespräsident a.D. Dr. Richard von Weizsäcker 

Wandel braucht Methode

Soziale Innovationen entstehen nicht im politischen Raum, sondern dort, wo tatkräftige Menschen ihr Lebensumfeld selbst gestalten. Bürgerschaftliches Engagement schafft täglich neue, verblüffende und höchst erfolgreiche Lösungen. Das Problem: Häufig wirken diese bürgerschaftlichen Innovationen nur lokal. Das „Rad“ muss immer wieder neu erfunden werden. Es fehlte bisher ein systematischer Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen engagierten Bürgern und Organisationen.

Die Stiftung Bürgermut schließt diese Lücke: Unser Ziel ist es, den Erfahrungsaustausch und die Vernetzung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern gezielt zu fördern. Denn nur wenn die positiven und erfolgreichen Querdenker voneinander wissen, ihre Praxiserfahrungen miteinander teilen und sich so gegenseitig stärken, verbreiten sich gelungene Veränderungen schnell und unkompliziert.

Die Stiftung Bürgermut hat ein Programm entwickelt, das bürgerschaftliche Leistungen nicht bloß anerkennt, sondern deren Initiatoren dazu qualifiziert, ihre Projekte und Methoden zu skalieren und zu übertragen. Dieses Programm führt – im Gegensatz zur punktuellen, finanziellen Förderung einzelner sozialer Projekte – zu einer nachhaltigen gesellschaftlichen Entwicklung.

Die Stiftung Bürgermut wurde im Mai 2007 von dem Unternehmer, früheren Bundestagsabgeordneten und langjährigen Berliner Senator Elmar Pieroth errichtet.